Ein Gartensommer zum Weinen. Wie schon der Frühling fährt auch der Sommer mit nassem und oft eher kaltem Wetter fort. Die Schnecken freuts, den Gärtner/die Gärtnerin reuts. Auch die Tomatenliebhaber und -liebhaberinnen werden wohl nicht so richtig auf ihre Kosten kommen. Die Tomatenpflanzen werden schon vor der Ernte der ersten Tomaten mit der Braunfäule befallen. Da hilft wohl nicht einmal mehr das Spritzen mit Kupfer oder einem Sud aus Ackerschachtelhalm; probieren kann man es. Es ist für die Pflanze einfach zu kalt und zu nass. Selbst die Tomaten im Tomatenhaus werden von der Pilzkrankheit befallen. Die Tomatenpflanzen unbedingt im Kehricht entsorgen und nicht im Kompost!


Im Garten.
Woher kommt grüner Schleim im Garten? Grüner Schleim im Garten findet sich besonders nach starken Regengüssen. Bei den gallertartigen Kügelchen handelt es sich um Kolonien des Nostoc-Bakteriums. Dieses harmlose Bakterium siedelt sich vornehmlich auf vegetationsfreien Flächen wie Wegen und festen Belägen, aber auch im Rasen und Gartenteich an. Durch das Regenwasser blähen sich die Organismen auf und werden als grüne Kugeln erkennbar. Mit ihrem Stoffwechsel-Abbauprodukt Ammonium dienen Nostoc-Bakterien als Gartendünger. Bei der nächsten Trockenperiode trocknen die Kolonien wieder ein.